Donnerstag, 12. Mai 2016

Top Ten Thursday

Auf Steffi's Bücherbloggeria kann man heute wieder beim Top Ten Thursday mitmachen. Jeden Donnerstag hat sie eine Frage, zu der man 10 Bücher, die man gelesen hat, auswählt und sie vorstellt. Die heutige Frage beschäftigt sich mit Büchern, deren Inhalt moralisch und gesellschaftlich gesehen schwierige Themen beinhaltet. Die heutige TTT Frage lautet:

10 Bücher mit moralisch/gesellschaftlich schwierigen Themen


In meinem Bücherregal fand ich dazu folgende Exemplare:

1) Harper Lee: Wer die Nachtigall stört

Steffi scheint das Buch nicht sonderlich gefallen zu haben, aber ich mochte es sehr. Es ist zwar schon sehr lange her, dass ich das Buch gelesen habe und eventuell wäre die Zeit gekommen um es nochmals zu lesen. Ich war damals ein Teenager, um die 18 Jahre alt. Das Buch gehört zu meinen Sommer Klassiker Fav, weil es mich einfach immer an den Sommer von 2005 erinnern wird.

Als dieses Buch veröffentlicht wurde, war es Sommer. Bei meiner Recherche fand ich heraus, dass es genau an einem 11. Juli 1960 herausgegeben wurde. Bereits die ersten Seiten entführen in ein von der Sonne geküsstes Alabama und somit in den tiefen Süden der Vereinigten Staaten. Die Geschwister Scout und Jem wachsen in den 1930er Jahren auf. Jäh bricht die Wirklichkeit des Rassenhasses in ihre behütete Welt, als ihr Vater, der Anwalt Atticus Finch, einen wegen Vergewaltigung angeklagten Schwarzen verteidigt. Wer sich schon tiefer mit der Materie der Apartheit befasst hat, kann sich gut ausmalen, wie die Situation in den 30ern war. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Tochter, die 6 Jahre alt ist. Einzigartige Figuren, Menschlichkeit in all ihren Facetten und die warme Sonne Amerikas machen diesen Roman zum Sommerklassiker!


2) Thomas Hardy: Tess

Eines meiner Lieblingsbücher ist Thomas Hardy's Buch Tess. Thomas Hardy greift hier die gesellschaflichen und moralischen Zwänge des viktorianischen Zeitalter auf. Vor allem geht es um Sexualethik, die ja sehr lange mit der christlichen Morallehre identisch war. Meine Rezension dazu kann man hier nochmals nachlesen.


3) Waris Dirie: Die Wüstenblume

Die Wüstenblume war zu meiner Schulzeit eines der meist gelesentsten Bücher überhaupt. Jedes Mädchen in meiner Klasse besaß das Buch und rannte damit am Schulhof herum. Darin erzählt die Autorin ihre eigene Geschichte, in Afrika geboren wächst Waris mit dem Kampf ums ständige Überleben auf. Als sie mit 13 Jahren zwangsverheiratet werden soll, flieht sie aus ihrem Dorf. Sie schafft es irgendwie als Model entdeckt zu werden, kann aber ihre Kindheit nicht vergessen. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere erzählt sie in einem Interview von der grausamen Tradition der weiblichen Genitalverstümmelung, deren opfer sie selbst wurde. Das Buch ist ausgesprochen lesenswert.


4) Bernhard Schlink: Der Vorleser

Im Vordergrund dieser Erzählung steht die Liebesaffäre des Ich-Erzählers mit einer deutlich älteren Frau. Im Verlauf der Erzählung konzentriert sich das Buch aber mehr auf ethische Fragen, da die Frau, die der Minderjährige liebt einst Aufseherin in einem KZ war. Es ergeben sich Fragen, wie man mit diesen Menschen umgehen soll, die als Täter des Holocaust betrachtet werden können.

Ich las das Buch in der Schule, weil es eine Pflichtlektüre war. Einige Jahre später las ich es erneut und diesmal konnte ich es besser verstehen. Es ist gut geschrieben, sehr interessant und einfach ein Must-Read!


5) Maya Angelou: I know why the caged bird sings

Der deutsche Titel des Buches lautet: Ich weiß, warum der gefangene Vogel sing. Ich hab es aber nur in Englisch gelesen. In Maya Angelou's Autobiografie begegnen wir Liebe und Hass, Heiterkeit und Traurigkeit. Es erzählt von einem Leben in den Südstaaten, das geprägt von Rassenhass ist. Als Kind kommt Maya zu ihrer Tante nach St. Louis wo sich ihr Onkel an ihr vergreift und sie brutal zusammenschlägt, sodass sie Jahre lang nicht mehr richtig sprechen kann. Dabei schildert sie die Begebnheit als ob es eine fiktive Geschichte wäre, mit Höhen und Tiefen, gespickt mit so viel Ironie. Der Lebenswille leuchtet hier über alle Schatten. Maya Angelou muss wirklich eine sehr starke Frau sein! Ein erstaunliches Buch, eine erstaunliche Protagonistin. Bitte lesen!!


6) William S. Burroughs: JUNKIE

Junkie ist noch immer die authentischste, ungeschminkteste Darstellung der Welt des Rauschgifts von innen. Es ist ein Büch über die Logistik der Drogenbeschaffung und den Horror der kalten Entzüge. In diesem Buch schreibt nicht einfach einer, der Mal viel Zeit mit Recherche verbrachte und Interviews von betroffenen Personen sammelte, nein! William S. Burroughs schildert hier seine eigenen Erfahrungen und wer schon immer wissen wollte, wie sich ein Junkie fühlt, welche Qualen er durchmacht und was Leute dazu treibt sich Heroin durch die Venen zu schießen, dem empfehle ich dieses Buch.


7) Jonathan Safran Foer: Tiere essen

In einem Interview sagte Foer einmal: Ich liebe Würste auch, aber ich esse sie nicht! Genau diese Aussage machte mich neugierig auf das Buch. Ich bin schon seit fast 18 Jahren Vegetarierin, aber ich persönlich fand nie gefallen an dem Geschmack von Fleisch. Auch als Kind mochte ich es nicht. Mich interessierte einfach, wie jemand, der Fleisch liebt auf die Idee kam zum Vegetarismus über zu treten. Das Buch beschäftigt sich vor allem mit der moralischen Fragen, sollten wir Menschen überhaupt Tiere essen? Darüber hinaus hat der Autor zu den ganzen Fakten auch seine persönliche Geschichte eingebaut. Wirklich lesenswert!


8) Joan Didion: Das Jahr magischen Denkens

Dieses Buch liegt noch auf meinem SUB. Ich kann es kaum erwarten es zu lesen. Die amerikanische Schriftstellerin schreibt über die Trauer nach dem Tod ihres Ehemannes und über ihren Versuch, das Unfassbare begreiflich zu machen. Der Tod war schon immer etwas, das der Mensch nicht begreifen konnte und ein Misterium für sich. Wir erleben in diesem Buch, wie eine Intelektuelle, analytische Frau sich in ihrer Trauer verliert und über ein Jahr lang technokratisch versucht eine Lösung für ihre Miserie zu finden. Dazu kommt noch, dass in dieser Zeit der Gesundheitszustand ihrer Tochter immer schlechter wird. Ich bin einfach schon auf die Stimmung gespannt, die das Buch beim Leser auslöst.


9) John Irving: Gottes Werk & Teufels Beitrag 

GW & TB hab ich während meiner Herbst-Lese-Aktion vorgestellt. Hier erzählt Irving die Geschichte eines Waisenhauses, das sich in Maine befindet und auch eine Abtreibungsstation hat. Es pielt in den 50er Jahren, damals war Abtreibung einfach ein Tabu. Auch heute noch scheiden sich die Geister bei diesem Thema, aber Irving überlässt diese Entscheidung ganz allein der Frau und ich finde das richtig. Die komplette Rezension kann man hier nochmals nachlesen.


10) Sylvia Plath: Die Glasglocke

Sylvia Plath, die selbst an Depressionen litt, schreibt in ihrem Buch die Glasglocke über eine Krankheit, die heutzutage sehr verbreitet ist. Was geht im Kopf von einem Menschen vor, der sich selbst nicht mehr erträgt? Welche Ängste suchen ihn heim und wie wird er damit fertig? Sylvia Plath kämpfte ihr ganzes Leben gegen die Krankheit an und schied letztendlich freiwillig aus dem Leben. Ihr Roman hat autobiografische Züge. Ich habe schon viele Artikel und Kurzbücher über diese Persönlichkeit gelesen und bin einfach fasziniert von ihr.

Kommentare:

  1. Hey Tinka,

    Eine sehr tolle Liste. Wie du schon bemerkt hast haben wir einige Titel gemeinsam. An den Vorleser hatte ich beim Zusammenstellen meiner Liste auch gedacht. Wüstenblume dagegen hab ich komplett vergessen.

    Liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das ist wahr! Wüstenblume ist irgendwie in Vergessenheit geraten, kaum jemand liest es heute noch. Oder irre ich mich da ?? LG

      Löschen
  2. Hallo Tinka!

    Da hast du ja interessante Themen dabei heute, eine tolle Liste!
    Gelesen hab ich davon leider noch nichts, aber "Gottes Werk und Teufels Beitrag" hab ich immer wieder mal auf der Wunschliste. So richtig entschließen konnte ich mich aber bisher nicht dazu.
    Wenn es so gezielte Themen sind, da muss ich dann auch die Muse dazu haben, sowas zu lesen.

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Meine Top Ten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      Gottes Werk & Teufels Beitrag ist ein wirklich tolles Buch. Ich habe es in Englisch und in Deutsch gelesen. Am besten liest du es im Herbst, da passt die Stimmung so gut. Die Figuren in Irving's Büchern sind einmalig, lebendig, anders aber liebenswürdig. Dazu kommt noch, dass er ziemlich gut schreibt. Wie du siehst, schwärme ich einfach mal so los gg Also es ist echt lesenswert, du wirst es nicht bereuen :) Lg

      Löschen
  3. Hallo Tinker,

    sehr schöne Bücher hast du ausgewählt, auch wenn ich nicht viele davon gelesen habe. „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ ist aber auf jeden Fall ein Must-Read für mich.

    „Der Vorleser“ habe ich vor einer Ewigkeit gelesen, damals fand ich es sehr gut.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind wir einer Meinung, was GW & TB betrifft, das Buch is so gut! Der Vorleser hat mir auch gut gefallen, seitdem es verfilmt wurde, muss ich immer an Kate Winslet denken, wenn mir der Titel zu Ohren kommt. Aber sie spielte ihre Rolle schon ziemlich gut, da gibts nichts! Lg

      Löschen
  4. Hallo Tinka,
    vielen Dank für Deinen Blogbesuch ;-)). Diese Woche habe ich leider keine 10 Titel zusammen bekommen, schauer aber gerne, was die anderen so gefunden haben. John Irving (Hotel New Hampshire) habe ich vor einigen Jahren angefangen und ist eines der wenigen Bücher, die ich nicht beendet habe. Dabei hören sich die Themen immer super interessant an und ich habe deswegen auch noch ein paar von ihm auf dem SUB. Habe mir für den Sommerurlaub fest vorgenommen, ihm noch eine Chance zu geben.
    Harper Lee und Bernhard Schlink, stehen hier auch schon bereit und Tess kommt bestimmt irgendwann in einer der Klassiker-LR bei lovelybooks zum Zuge. Insgesamt eine tolle Liste bei Dir, trifft fast 100% meinen Geschmack. Folge Dir auch mal per Facebook
    Liebe Grüße
    Thomas
    http://tommiunddieschmoeker.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tommi,

      Hotel New Hampshire hab ich auch noch nicht gelesen, kommt aber vielleicht noch...oh auf den Urlaub / Ferien freu ich mich auch schon sehr!!!! Hab dich auch schon zurück geliked :) Bis bald, lg

      Löschen
  5. Hey Tinka
    Von deiner Liste habe ich nur "Wüstenblume" gelesen und das ist auch schon sehr lange her.
    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hy Favola,

      bei deiner Auswahl kenn ich leider überhaupt gar nichts. Sind das alles sogenannte Young Adult Romane??? Sowas les ich einfach gar nicht. Danke für deinen Kommentar! Die Wüstenblume ist gut geschrieben und hat eine interessante Geschichte, die leider wahr ist! Hab ein schönes Wochenende. LG Tinka

      Löschen
  6. Eine tolle Liste! Von den Büchern möchte ich ein paar auch noch lesen, wie zum Beispiel Nr. 1 und 9. Spontan fällt mir noch "Die Erfindung der Flügel ein, was ich Anfang des Jahres rezensiert habe. Sehr zu empfehlen :-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Lisi :)

    hab mir eben deine Rezension auf deinem Blog durchgelesen, von dieser Autorin hab ich auch noch ein Buch auf dem SUB. Kann dir beide Bücher sowohl die Nr.1 als auch die Nr.9 empfehlen. Nicht umsonst haben sie ein gr. Leserpublikum erobert.

    Ein feines Wochenende, LG

    AntwortenLöschen

Blogger Widget
Contact GitHub API Training Shop Blog About © 2016 GitHub, Inc. Terms Privacy Security Status Help