Mittwoch, 9. März 2016

A Lovesong for Bobby Long

Ja, ich liebe Kunst, ach wie ich die Kunst liebe! Wahrscheinlich ist sie der einzige Sinn in diesem Leben. Wie sagte Arthur Schopenhauer über sie: ,,Die Kunst ist im Stande uns Momente der Ruhe zu verschaffen, in denen wir nicht vom Willen zum Leben getrieben sind. Wir vergessen, dass wir essen, trinken, atmen und uns fortpflanzen müssen, damit wir überleben und die Menschheit nicht ausstirbt". Viele solche Momente zu suchen, sieht Schopenhauer als den Sinn des Lebens, und ich stimme ihm da zu!

Ich möchte darauf einen Film empfehlen, bei dem ich vergaß zu leben. Es gibt wenige solcher Kunstwerke, die es schaffen uns völlig in den Bann zu ziehen, aber der Film A Lovesong for Bobby Long gehört definitiv dazu. Es ist nicht einfach nur die Handlung, die diesen Film so besonders macht, sondern das Gesamtkunstwerk selbst. Der Film lebt von seinen Dialogen, die oft aus Zitaten berühmter Schriftsteller bestehen. Außerdem hat er eine ganz eigene Stimmung, irgendwie melancholisch, aber dann auch wieder nicht. Denn es ist leben, was der Mensch will, egal um welchen Preis und wie. Dieses Bewusstsein hängt immer irgendwie in der Luft. Oft wenn ich schlechte Laune habe und keinen Sinn mehr im Leben sehe, schaue ich mir diesen Film an und werde daran erinnert, dass es die kleinen Dinge sind, die das Leben so lebenswert machen. Es sind Bücher, Musik, Gespräche, Alkohol und Kunst, die diese Welt so besonders machen! Aber in diesem oft so grauen Alltag vergessen wir einfach uns das vor Augen zu halten.

einfach mal stundenlang dem Regen zuhören...

Über 10 Mal hab ich den Film schon gesehen und er wird nicht langweilig, Inhalt:

Nach dem Tod ihrer Mutter kehrt Pursy (Scarlett Johansson) in ihre Heimatstadt New Orleans zurück. Zu ihrer Überraschung muss die 17-Jährige feststellen, dass im Elternhaus zwei unbekannte Männer wohnen, der frühere Literaturprofessor und Schriftsteller Bobby Long (John Travolta) und sein Assistent Lawson Pines (Gabriel Macht). Das Haus befindet sich in einem schrecklichen, verwahrlosten Zustand, denn beide scheinen nichts Anderes im Sinn zu haben als Alkohol und Bücher. Da Pursys Mutter das Haus allen drei Bewohnern vermacht hat, muss sie sich mit der ungewöhnlichen Wohnsituation wohl oder übel abfinden. Mit der Zeit lernt Pursy die Exzentriker Long und Lawson besser kennen und schätzen. Als sie jedoch hinter das Geheimnis von Bobby Long kommt, gerät ihre Freundschaft in Gefahr.

Regie führte Shainee Gabel, die das Drehbuch anhand des Romans Off Magazine Street von Ronald Everett Capps schrieb.

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei eine „melancholische Komödie“, die „auf kenntnisreiche Art dem Literaturbetrieb“ huldige. Er zeichne „dank eines klug durchdachten Buchs ein sensibles Gruppenporträt, in dessen Verlauf über Werden und Vergehen philosophiert wird“. Die Leistungen der Hauptdarsteller trügen „zum Gelingen des künstlerischen Konzepts“ bei. Quelle: wikipedia

Scarlet Johansson in ihrer, meiner Meinung nach, besten Rolle

Im Film liest Scarlet Johansson das Buch "The Heart is a lonely hunter" von Carson McCullers, es steht auch schon länger auf meiner To-Read-Liste. Ich warte aber darauf, dass ich das Buch irgendwo gebraucht auf Englisch finde. Drückt mir die Daumen :) Den Film gibt es momentan auf youtube in englischer Sprache, die Qualität ist ok.

youtube.alovesongforbobbylong.com

Und wenn hier jemand noch weitere ähnliche Filme kennt, wo es um Literatur geht, freue ich mich über Empfehlungen ! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Blogger Widget
Contact GitHub API Training Shop Blog About © 2016 GitHub, Inc. Terms Privacy Security Status Help