Samstag, 31. Oktober 2015

Pumpkin Latte / Kürbiskaffee

Wenn man mich fragt, ob ich Kaffe will, wird von mir nie ein NEIN daherkommen. Ich oute mich als Kaffee-Junkie. In den USA bricht immer um die Herbstzeit der totale Hype um Kürbiskaffe aus. Bei uns wenig beachtet, bekommt man diesen Trunk in Amerika einfach überall, auch im heißen Kalifornien wird bei 30°C Außentemperatur Kürbis-Latte geschlürft. Aber es schmeckt ja auch unglaublich lecker und passt so gut in die Herbstzeit. Deshalb möchte ich dieses lecker Rezept mit euch teilen und wer sich absolut nicht vorstellen kann, dass man Kürbis trinken kann und dass, das auch noch schmecken soll, hat hiermit die Gelegenheit es nachzukochen. Es soll ja auch Menschen geben, die keinen Kaffee trinken - gut, dann bleibt mehr für mich übrig :), die ersetzen den Kaffe einfach durch Chai.

Dazu braucht man:

(für 2 Gläser Pumpkin Latte)

350g Hokkaido-Kürbis
300 ml heiße Milch / Mandelmilch
doppelten Espresso
1 El Honig oder Agavensirup
6 EL Zimtpulver 
2 EL Ingwerpulver 
2 EL Muskatpulver 
2 EL Nelkenpulver
2 EL braunen Rohrohrzucker 
Schlagobers und Kakaopulver für die Deko

Zuerst vermischt man alle Gewürze, dann schält man den Kürbis und backt diesen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ca 20-35 Minuten im Ofen. Er sollte schön weich werden, aber nicht verbrennen! 
Danach wird er gut püriert. Alle Zutaten vermischen und gut pürieren.  Den Kürbis-Latte in Gläser portionieren und mit Schlagobers und Kakaopulver dekorieren.  


Bei meinem Rezept ist der Zuckeranteil eher gering gehalten, wenn man den Kaffee süßer mag, gibt man einfach mehr Zucker dazu. Normalerweise trinke ich Kaffee ohne Zucker, aber bei diesem Rezept braucht man unbedingt welchen, es schmeckt ohne einfach nicht besonders gut! Eine Variante wäre den Kaffee mit Ahornsirup zu süßen, das gibt dem Kaffee noch einmal eine urige Note.

"Kaffee dehydriert den Körper nicht. Ich wäre sonst schon Staub"  KAFKA

Kommentare:

  1. Nie gehört. Liest sich aber absolut göttlich und ich als Kürbisfan hoffe auf eine Offenbarung. Sind die Gewürze echt ESS-Löffel? Für 2 Gläser?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Devona,

    Noch ein Kürbisfan? Willkommen haha, ich liebe Kürbis und alles was mit Kürbis zu tun hat !!! Ja, das sind tatsächlich Esslöffel, ich weiß hört sich viel an, aber du kannst ja ein bisschen herumexperementieren. Hab ich auch gemacht. Man braucht echt Würze, sonst schmeckt er nach nichts.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tinka,

    ich probiere das auf jeden Fall, die Weihnachtszeit bietet sich eh für Experimente an. Vielleicht nehme ich sogar fischen Ingwer, mal schauen.
    Ich mochte mein halbes Leben lang Kürbis absolut nicht,weil ich als Kind immer mit Kürbiskompott (so süß-sauer, bäääh) beglückt wurde, mag ich auch heute noch nicht. Irgendwann habe ich aber gedacht, das kann es nicht gewesen sein und habe Kürbis im Ofen gebacken. Seitdem bin ich hin und weg, keine Woche im Herbst ohne Kürbissuppe.Kürbis-Gnocci sind auch lecker und Kürbis-Kartoffelpuffer. Njam.

    LG, Devona

    AntwortenLöschen
  4. Frischer Ingwer kling gut, der ist sogar für die Abwehrkräfte super, vor allem jetzt in der kalten Jahreszeit. Kürbis aus dem Ofen ist einfach himmlisch! Da kriegt man gleich Hunger ...sabber... XD

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt ja interessant. Das kannte ich auch noch nicht, schade, dass ich das Rezept erst jetzt entdecke. Na ja, bis zum Herbst sind es ja nur noch ein paar Monate. *g*

    AntwortenLöschen
  6. Der nächste Herbst kommt bestimmt :)

    AntwortenLöschen
  7. Hui, das schmeckt? Ich mag Kürbis, aber als Getränk??

    AntwortenLöschen
  8. Hallo KeJa ! jaaaaaa! das schmeckt wirklich ganz toll, einfach ausprobieren ;)

    AntwortenLöschen

Blogger Widget
Contact GitHub API Training Shop Blog About © 2016 GitHub, Inc. Terms Privacy Security Status Help